Warum mit den Cojoten in die Höhlen ?

 

 

Wir schreiben Sicherheit groß:

  • Bei unseren Events hat ein sicherer Ablauf oberste Priorität.
  • Wir schulen unsere Guides regelmäßig – intern und extern.
  • Die meisten unserer Guides verfügen nicht nur über die geforderte normale „Erste-Hilfe“ Ausbildung, sondern über eine professionelle Rettungsdienstausbildung zum Rettungsassistenten oder Rettungssanitäter und meistens langjährige Erfahrung im professionellen Rettungsdienst. Zusatzqualifikationen wie Bergretter, Höhenretter und Fachkenntnisse in der Wasserrettung sind Standard. Pro Tour ist mindestens ein erfahrener „Retter“ mit dabei.
  • Wir führen bei unseren Touren eine umfangreiche Notfallausrüstung mit uns, um im Falle eines Falles eine dem heutigen Stand der Notfallmedizin entsprechende professionelle Versorgung durchführen zu können.
  • Wir verfügen über ein Firmeninternes Notfallmanagement mit standardisierten Abläufen, das regelmäßig trainiert wird.
  • Unsere Guides tragen CO / CO2 – Warngeräte am Körper, falls die Luft in den Höhlen mal etwas „dünn“ werden sollte, können wir rechtzeitig den Rückzug antreten und laufen nicht in die Falle (Ausnahme: Falkensteiner Höhle, da nicht notwendig).
  • Wir führen prinzipiell mit mindestens zwei Guides. Alles andere halten wir aus Sicherheitsgründen für unverantwortlich. Die Extremtour in der Falkensteiner Höhle führen wir mit drei Guides.
  • Wir verfügen über eine dementsprechende Betriebshaftpflichtversicherung. Sollte sich bei uns einmal ein Unfall in der Höhle ereignen bleiben unsere Kunden nicht auf den Rettungskosten sitzen (Wie bei manchen unserer Mitbewerber leider üblich).

 

Material

  • Unser Leihmaterial befindet sich stets in einem sehr guten Zustand. Manche unserer Mitbewerber werben mit der Desinfektion der Neoprenanzüge nach jeder Benutzung. Für uns ist das so selbstverständlich, dass wir kein Wort darüber verlieren.
  • Unser Material wird regelmäßig entsprechend den geltenden Vorschriften für PSA überprüft und gewartet.
  • Unsere Stirnlampen sind Wasserdicht gegen Untertauchen. Bei manchen unserer Mitbewerber ist dies nicht so und es kann leicht zu unschönen Momenten in der Höhle führen.
  • Warum erhalten unsere Kunden keine Neoprenschuhe oder Gummistiefel von uns: Zum einen bieten die gewohnten Schuhe besseres Gefühl in der Höhle, zum anderen bieten Neoprenbooties keinen Seitenhalt für den Knöchel und man ist schnell umgeknickt.

 

 

Sonstiges

  • Wir verfügen über eine umfassende erlebnispädagogische Ausbildung. Unsere Touren sind nicht nur ein sportliches Event, sondern auch sonst ein Erlebnis für die Sinne und das ist uns genau so wichtig.
  • Sie haben Platzangst bzw. Klaustrophobie? Zumindest ein Besuch der Falkensteiner Höhle und der Schillerhöhle ist mit uns trotzdem möglich. Diese Höhlen sind sehr geräumig. Außerdem sind wir darauf geschult, mit solchen Ängsten professionell umzugehen. Sprechen Sie uns an und begeben Sie sich mit uns in dieses Abenteuer!
  • Wir Fotografieren / Filmen bei unseren Events und stellen das Filmmaterial kostenlos zur Verfügung.
  • Die Maximalgröße unserer Höhlentour-Gruppen beschränken wir auf 8 Personen. Wir haben schon Gruppen von 40 Leuten in der Falkensteiner Höhle erlebt. Von solchem Geschäftsgebahren distanzieren wir uns ausdrücklich! Das ist kein schönes Erlebnis mehr. Sollten mehr Personen bei uns buchen, werden wir die Gruppen splitten und zeitversetzt in die Höhle gehen. Wir wollen keine Massenabfertigungen in der Falkensteiner Höhle.
  • Wir achten darauf, dass der Naturraum Höhle geschützt und erhalten wird. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst. Wir verfolgen also durchaus die gleichen Ziele wie die Höhlenvereine. Wir sind der Meinung, dass zwischen den Höhlenvereinen und den gewerblichen Anbietern keine Konkurrenz herrschen muss, es geht auch miteinander!