Höhlentour Gustav-Jakob-Höhle

Höhlentour Gustav-Jakob Höhle

Die Gustav-Jakob Höhle stellt mit ca. 430m Länge, die längste natürliche Durchgangshöhle der Schwäbischen Alb dar. Sie liegt ungefähr 500 m östlich von Grabenstetten im Landkreis Reutlingen. Die Gustav-Jakob Höhle durchbricht den Burgberg der Ruine Hofen. Sie wurde 1936 durch Gustav Fetzer und Jakob Kazmaier entdeckt und die engsten Höhlenteile künstlich erweitert.

Die Höhlentour ist für normal trainierte Leute und für Kinder als Einstieg in den Bereich "Wilde Höhle" gut geeignet. Weniger geeignet ist diese Tour für extrem Übergewichtige und für Leute mit Platzangst. Der 210m lange Hauptgang ist teilweise sehr eng und niedrig. Es ist aber auf jeden Fall ein tolles Erlebnis, auf der einen Seite in den Berg hineinzukriechen und auf der anderen Seite wieder heraus!

Diese Tour eignet sich auch als Kombination mit der Tour 1 (2) in die Falkensteiner Höhle

Dauer: 2h

Alter: ab 8 Jahre, nach Rücksprache auch jünger

max. Personenzahl: 8

Kosten: auf Anfrage

Leistungen: Erfahrener Guide, Stirnlampe und Helm

Höhlentour Gustav-Jakob Höhle Beschreibung

Wir treffen uns am Parkplatz der Ruine Hofen in Grabenstetten. Dort ziehen wir unsere Höhlenkleidung an, nehmen die die Helme und dann geht es auch schon los. Neben der Ruine Hofen führt ein schmaler Weg in Serpentinen nach unten. Bei Feuchtigkeit ist ein wenig Vorsicht angesagt. Nach ein paar hundert Schritten geht es ein paar Meter steil bergauf bis zu einem Loch in der Felswand, das wie ein Schlüsselloch aussieht. Wir haben den Eingang der Gustav-Jakob-Höhle erreicht. Noch ein letztes Gruppenfoto, Helm auf, Lampe an und hinein. Nach dem Übersteigen einer Stufe steht man im Höhlenportal, noch ist es relativ geräumig. Nach ein paar Metern wird es enger und enger. In der Höhle wechseln sich enge und niedrige Passagen, bei denen man auf allen vieren kriecht mit geräumigeren Abschnitten ab. Aber lasst Euch überraschen, wir wollen ja auch nicht zuviel verraten. Irgendwann wird es plötzlich hell, der Ausgang auf der anderen Seite des Felsens ist erreicht. Man sortiert erst mal seine Knochen und reckt und streckt sich. Dann geht es über einen schmalen Trampelpfad ein paar Meter nach unten.
Wenn Ihr noch abenteuerlustig seid, dann kriechen wir noch durch den niedrigen Eingang des nahegelegenen Roßgallschachtes und schauen in den 40 Meter tiefen Schacht. Vielleicht entdecken wir dort die unheimlichen Bewohner dieses Schachtes... 🙂
Auf dem Rückweg müssen wir noch eine 7 Meter hohe Leiter an einer senkrechten Betonwand überwinden und erreichen kurz darauf wieder den Parkplatz.

Höhlentour Gustav-Jakob Höhle
Höhlentour Gustav-Jakob Höhle
Höhlentour Gustav-Jakob Höhle
Höhlentour Gustav-Jakob Höhle