Falkensteiner Höhle: Touren und Führungen

Abenteuer Höhlentour

 

Taucht mit uns in dieses spannende und beeindruckende Höhlenabenteuer ein!

Beschreibung:

Am gigantischen Höhlenportal der Falkensteiner Höhle setzen wir die Helme auf und schalten die Stirnlampen ein. Die Decke senkt sich nach kurzer Wegstrecke bis auf ungefähr einen Meter Höhe ab, der Demutschluf  ist erreicht. Demütig müssen wir uns vor der Falkensteiner Höhle verneigen. Platzangst bekommen muss aber niemand. Der Schluf ist 4m breit. Je nach Wasserstand kann man sich auch auf das Wasser legen und sich die 10m auf dem Bauch durch diese Stelle ziehen. Das Wasser läuft einem allerdings im wahrsten Sinne des Wortes kurz eiskalt den Rücken hinunter in den Neoprenanzug. Allerdings wärmt er danach auch besser. Wir richten uns auf und schauen uns um. Jetzt geht es bis zum ersten Siphon nur noch weiträumig durch die Höhle. Über zahlreiche Verstürze, vorbei am Regentörle, Kalksinterbecken und dem Sarggang erreichen wir nach 400m den Goldgräberstollen, indem im 18. Jhd. nach Gold geschürft wurde. Direkt daran schließt sich der erste Siphon der Falkensteiner Höhle an. Das Ende dieser Tour ist erreicht. Besonders Mutige haben die Möglichkeit, auch noch je nach Wasserstand den Siphon zu durchtauchen. Auf gleichem Wege geht es jetzt zurück. Die Wagemutigen können sich jetzt noch durch einige Engstellen quetschen, oder eine Lehmrutsche hinab ins Wasser rutschen. Es muss aber niemand. Zurück am Parkplatz erwartet Euch als Finale die Höhlentaufe mit unserem „Rulaman´s Rache“.
Im Anschluss daran kann man noch auf der großen Wiese grillen oder in Bad Urach essen gehen.

Beschreibung:
Bis zum ersten Siphon gleicht diese Tour in die Falkensteiner Höhle der Tour 1. Der erste Siphon ist eigentlich ein Halbsiphon, d.h. bei niedrigem Wasserstand ist er bis zu 10cm geöffnet. Dann gibt es eine spannende Methode, den ersten Siphon zu überwinden: man legt sich auf den Rücken und zieht sich an einem Seil langsam hindurch, die Nase nur ein paar Zentimeter von der Decke entfernt. Hier sind Leute mit kurzen Nasen eindeutig im Vorteil. Pinocchio darf also nicht mit Es sei denn er nimmt die andere Methode: Augen zu und durch. Es sind nur 4m und man kann sich an einem Seil durchziehen.
Wir haben noch eine Spezialtechnik im Programm: den Schwäbischen Torpedo. Wie der geht? Lasst Euch überraschen! Danach geht es weiter im Bachbett bis zur Reutlinger Halle, dort verlassen wir den Höhlenbach und klettern durch einen schmalen Durchschlupf in die Reutlinger Halle. Von oben schauen wir noch auf die Fortsetzung der Höhle. Hier endet dann diese Tour. Für den Rückweg haben wir uns ein paar kleine Überraschungen für euch einfallen lassen.

Beschreibung:

Der Ausstieg aus der Reutlinger Halle der Falkensteiner Höhle ist etwas besonderes, mehr wird aber noch nicht verraten… 🙂 Nach der „Reutlinger Halle“ gelangt man in einen der schönsten Höhlenteile: die „Wasserfallstrecke“. Der Gang bleibt weiterhin geräumig, während wir über kleine Wasserfallstufen und vorbei an Sinterkaskaden unseren Weg fortsetzen bis zum „Taufbecken“ und dem „Krokodil“ (Strecke etwa 1000 m). Endpunkt der Tour ist der Große Wasserfall. Dort gibt es dann die Möglichkeit, mit Riegeln und Getränk wieder Energie für den Rückweg zu tanken.