Aachtopf Erdfälle, Aach

Lage: 500 m nördlich (oberhalb) der Aachquelle (Aachtopf) im Waldstück Eggen (am Waldrand entlang oberhalb der Weggabelung der Burgruine Alter Turm); 549 m NN
Größe: 200 m lang, 20 m tief

Auf dem Dornsberg befinden sich mehrere, v.a. aber zwei riesige Einsturzkrater (Dolinen) in der Größe eines Fußballplatzes mit an den Wänden gut erkennbarem Jura-Kalkstein. Ihre Entstehung wird in Zusammenhang mit der Verkarstung und Kalklösung am Aachtopf gesehen.

Bei der Erforschung der Aachhöhle (Aachquellhöhle) war wegen eines Erdeinbruchs (Versturz) nach 500 m das Ende erreicht. Daraufhin fanden über 14 Jahre Grabungen am nördlichen Rand statt und man errichtete einen – für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen – Eingangsstollen mit Leitern und Treppen zur Fortsetzung der Höhle, ab hier Donauhöhle genannt (da hier die chemische Zusammensetzung des Wassers nicht mehr mit dem der Aachhöhle übereinstimmt).

Die Dolinen wurden 1907 das erste Mal schriftlich erwähnt. Im Volksmund werden sie auch als „Tiefe Grub“ bezeichnet.